Top
Meerrettich gerieben

Das scharfe Sahnehäubchen auf jedem Gericht

Lachs mit Meerrettich auf Gabel gespießt

Bald so berühmt wie die leckeren Spreewald Gurken ist der Meerrettich aus dem Spreewald. Bevor der Meerrettich oder, wie wir im Spreewald sagen, Kren, seinen Einzug bei uns in der Küche hielt, wurde er als Heilpflanze verwendet. Denn die für seinen scharfen Geschmack verantwortlichen Senföle wirken antibakteriell und fördern die Verdauung. Im Spreewald angebaut wird er seit dem 16. Jahrhundert. Heute gibt es unseren Meerrettich in vielen verschiedenen Sorten von sahnig bis scharf. In unserem Video seht ihr gleich einmal, wie aufwendig seine Herstellung auch heute noch ist.

Spreewälder Meerrettich - vom Feld frisch ins Glas

Wenn euch das Video über unseren Spreewälder Meerrettich Appetit gemacht hat, ein heißer Tipp: Der Kren gehört selbstverständlich nicht nur auf den Wiener Tafelspitz, Spreewälder Meerrettich passt auch perfekt zu Lachs, Hecht und jegliche Art von Fischgerichten.

Rezept-Idee

Hechtroulade in Spreewald-Sauce

Ein Rezept vom Waldhotel Eiche in Burg

Zutaten für die Hechtroulade:  2 Hechtfilets (3 kg Hecht, Karotten, Porree, Schalotten, Piment, Lorbeer, Salz und Pfeffer, etwas Butter, Senf, Weißwein

Zutaten für die Spreewald-Sauce: Hechtabschnitte, kleiner Karpfen und Schleie, Zwiebeln, Pfeffer, Salz, Lorbeer, 250 ml saure Sahne, Spreewäder Meerrettich, 2 Eier

Hechtroulade: Hechtfilets komplett entgräten, dabei wird die V-förmige Gräte im Rückenfilet rausgeholt. Nicht die kleinen Gräten im oberen Schwanzbereich vergessen. Die Filets reinigen und abspülen. Anschließend mit mittelscharfem Senf bestreichen. Für die Füllung ein paar Zwiebelstücken, Karotten und Porreestroh zubereiten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Filets aufrollen und mit Rouladennadeln fixieren. Anschließend in ein Gargefäß mit gut schließendem Deckel und Siebeinsatz geben und mit Weißwein, etwas Butter, Piment und Lorbeer ca. 18 Minuten pochieren.

Spreewald-Sauce: Der Fisch wird gründlich gesäubert und abgespült. Anschließend mit Zwiebeln, Pfeffer, Salz und einem Lorbeerblatt ansetzen. Gebt so viel Wasser dazu, dass die Fische gerade bedeckt sind und kocht diese so lange, bis sich die Flossen abziehen lassen. In der Zwischenzeit 250 ml saure Sahne und 2 Löffel Spreewälder Meerrettich in 2 1/2 Esslöffel Mehl anrühren. Den Fisch herausnehmen und den Sud in ein Sieb gießen. Anschließend die Sahne in den Sud geben und aufwellen lassen. Anschließend noch 2 Eier unter quirlen und ein bisschen braune Butter drüber geben. Die Hechtroulade mit der fertigen Sauce überziehen und zum Beispiel mit Spreewälder Erdäpfel oder Rote-Bete-Püree genießen.